Archiv der Kategorie 'Tihange'

Die AntiAtom-Menschenkette • Tihange-Liège-Maastricht-Aachen • Eine kritische Nachlese

(Text von Jürgen M. Jordans für www.stop-tihange.org/de vom 26. Juli 2017 zur Anti-Atom-Menschenkette „Tihange-Liège-Maastricht-Aachen“ am 25.06.2017)

Was jeden treffen kann, betrifft jeden!

Bei einer Spätlese oder einer nachfolgenden Lese werden zumeist die besten noch verfügbaren, manchmal auch überreifen Weinbeeren dem Rebstock entnommen um aus diesen einen Wein herzustellen, der in der Qualität über dem der bereits vorher gelesenen liegen soll.

Im Falle einer Nachlese in Bezug auf eine politische Angelegenheit – hier die Demonstration gegen die Atom-Meiler DOEL und TIHANGE – spielt der praktische Begriff der Lese in Bezug auf eine Ernte aber keine Rolle, sondern gemeint ist eigentlich eine kritische Nachbetrachtung des Geschehenen. Oder doch?

Man kann mit Genugtuung feststellen, dass es eine wirklich friedliche Willensäußerung von ca. 50 Tausend Menschen gewesen ist, welche von AACHEN über MAASTRICHT und LÜTTICH bis nach TIHANGE reichte und einen deutlichen Appell an die Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft richtete, der Bevölkerung der EUREGIO endlich ihre Angst von dem atomaren Super-GAU zu nehmen und Maßnahmen zur Abschaltung der schadhaften Meiler zu ergreifen.

Mit Sicherheit pilgert jedes Wochenende eine vielfach größere Anzahl Menschen, aus völlig anderen Motiven zu Stadien, welche in der Lage wären, die gesamte Menschenkette in sich aufzunehmen.

Womit wir beim Thema sind, 50 Tausend eine mikroskopisch kleine Zahl gegenüber der Anzahl der möglicherweise Betroffenen. Warum regt sich nicht ein größerer Widerstand in einem Europa der Nachbarn?
Wir alle sind doch von der atomaren Bedrohung betroffen, jeder ist heute in unserer tabulosen Gesellschaft über alles informiert, aber trotzdem wird die Sichtbarkeit der unsichtbaren Gefahr ignoriert.
Im zahlenmäßigen Vergleich sind die, die als Aktivisten gelten, als Minderheit ein Leichtgewicht.

Alle sind über die atomare Bedrohung, durch Kernkraftwerke oder Atomwaffen total und umfassend informiert, aber Tschernobyl und Fukushima gehen in den allgemeinen Nachrichten und in der unendlich großen Sensationssuppe innerhalb von wenigen Tagen unter und so kommt es, das alle somit augenscheinlich unbetroffen und abgestumpft wieder in unsere Welt mit unserem heutigen Lebensstandard abtauchen, wo alles auf Seite geschoben wird was unbequem und in unserem Lebensrythmus als störend erscheint.
Wir sind in Wahrheit unfähig, uns die möglichen Katastrophen auszumalen. Oder haben wir einfach gesagt Angst vor der Angst, hätten wir sie wirklich, wäre längst etwas geschehen, dann wären es nicht 50 tausend sondern Hunderttausende in der Menschenkette geworden.

Radioaktive Wolken kümmern sich nicht um Grenzen deshalb müssen wir unseren Verantwortungs-Horizont über die Grenzen hinweg ausdehnen. Zu unserem heutigen Tun, bezüglich der atomaren Gefahren, gehören die kommenden Generationen bereits dazu. Denn wenn wir heute unser Haus in Brand stecken, so wird das Feuer auf unsere Zukunft übergreifen und „mit unserem Haus fallen auch die noch nicht gebauten Häuser der noch nicht Geborenen in Asche“. (Zitat: Günter Anders)

Was wir aber auch nicht merken, dass die Etiketten der Gefahren gefälscht werden. Auch Atomwaffen dienen zur Abwehr der möglichen Gefahren, sie dienen zu unserem Schutz, welcher Hohn. Der Weiterbestand des Friedens ist nur dank der weiteren Rüstung gewährleistet, sagt uns die Rüstungsindustrie beziehungsweise die Politiker als ihre Sprachrohre. Wir müssen argwöhnisch bleiben und uns weiter einmischen, verzichten wir darauf, versäumen wir eine demokratische Pflicht.

Die Menschenkette AACHEN-MAASTRICHT-LÜTTICH-TIHANGE war auf jeden Fall eine der größten friedlichen Familiendemonstrationen der letzten Jahre, an der vom Kleinkind bis zu Großeltern alle Generationen aus der Bevölkerung der EUREGIO ihre Meinung zu Atomenergie kundgetan haben.

Wichtig war auch, dass sich alle, an die Regeln einer friedlichen Demonstration gehalten haben, deren Ergebnis von schwach bis ungewiss, von durchschlagend bis erfolgreich gehen kann.

Schade ist, das bis heute die politisch Verantwortlichen – egal von welcher Seite oder aus welchem Land – sich zu dieser Demonstration nicht geäußert haben.
- – – – – – – – –
zum Autor: Jürgen M. Jordans kommt aus Belgien, ist aktiv bei www.stop-tihange.org/de und hat am 25. April 2017 in Euskirchen einen Vortrag mit Film gehalten zum Thema:
Aktuelles zum AKW Tihange
- – – – – – – – – – – – – – -
Infos zur Demo => 50.000 bei Anti-Atom-Menschenkette
und => WDR-Video: Internationale Menschenkette nach Tihange
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

Uranexporte von Lingen und Gronau nach Tihange und Doel: „NRW-Ministerpräsident Laschet muss jetzt handeln“

Atomkraftgegner*innen erwarten Druck auf Bundesregierung

Anti-Atomkraft-Initiativen sowie der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) und die Ärzteorganisation IPNNW erwarten vom neuen NRW-Ministerpräsidenten und stellvertretenden CDU Bundesvorsitzenden Armin Laschet, dass er seinen Worten Taten folgen lässt und sich in Berlin für einen sofortigen Exportstopp deutscher Brennelemente aus Lingen und von angereichertem Uran aus Gronau zu den Pannenreaktoren nach Tihange und Doel einsetzt.

Während am Sonntag 50.000 Menschen eine 90 km lange grenzüberschreitende Menschenkette zwischen Laschets Wohnort Aachen und dem AKW-Komplex in Tihange bildeten, forderte Laschet erneut zu Recht die Stilllegung der hoch gefährlichen Reaktoren sowie die Einstellung der deutschen Uranexporte dorthin.
Bereits im April hatten CDU und FDP im NRW-Landtag nicht nur die Beendigung der Brennelementexporte nach Belgien gefordert, sondern auch die Rücknahme bestehender Genehmigungen.

„Als NRW-Ministerpräsident steht Armin Laschet nun selbst in der Verantwortung und muss seine Versprechen umsetzen. Eine lange Einarbeitungszeit bleibt ihm nicht. Wir erwarten insbesondere, dass er innerhalb der Großen Koalition den Weg zu einem Exportstopp für Brennelemente frei macht. Die Menschen weit über die Aachener Region hinaus haben am Sonntag ein klares Zeichen für ein sofortiges Ende der deutschen Beteiligung am Betrieb der belgischen und französischen AKW gesetzt. Die Politik muss jetzt liefern,“ so Matthias Eickhoff vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen.

„Der neue Ministerpräsident sollte im Gegensatz zu seiner Vorgängerin Kraft die Atompolitik in NRW zur Chefsache machen. Das bedeutet auch, dass die neue NRW-Landesregierung das direkte Gespräch mit den belgischen Nachbarn suchen sollte, um dort die Stilllegung der gefährlichen Reaktoren voranzubringen – die Zeit drängt,“ forderte Jörg Schellenberg vom Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie.

NRW-Ministerpräsident Laschet muss darüber hinaus umgehend mit der Stilllegung der UAA Gronau beginnen. Mittlerweile besteht der dringende Verdacht, dass angereichertes Uran aus Gronau nicht nur in Hochrisikoreaktoren eingesetzt, sondern auch für die Produktion von Tritium für US-Atomwaffen genutzt wird.
„Damit würde sich der Verdacht der Antiatombewegung bestätigen, dass die Urananreicherungsanlage Gronau auch für die Produktion von Atomwaffen eine Rolle spielt. Dies wäre ein klarer Verstoß gegen den Atomwaffensperrvertrag, den Deutschland unterzeichnet hat“, so Dr. Angelika Claußen, Europavorsitzende der IPPNW.

Für den 9. September organisieren die Initiativen und Verbände am Atomstandort Lingen eine überregionale und grenzüberschreitende Demonstration, um zwei Wochen vor der Bundestagswahl die Forderung nach einem konsequenten und umgehenden Atomausstieg zu untermauern.
(PM)


- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

WDR-Video: Internationale Menschenkette nach Tihange


Internationale Menschenkette nach Tihange
WDR-Video vom 26.06.2017

=> verfügbar bis 26.06.2018

- – – – – – – – – –
siehe auch =>
50.000 bei Anti-Atom-Menschenkette . . . ASW
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

50.000 bei Anti-Atom-Menschenkette

Rückenwind für europäischen Atomausstieg

50.000 bei Anti-Atom-Menschenkette „KettenreAktion Tihange“: 90 Kilometer Protest grenzüberschreitend durch Belgien, die Niederlande und Deutschland
An der Menschenkette gegen die Atomkraftwerke Tihange und Doel und für einen europäischen Atomausstieg haben sich heute, 25.06.2017, nach Zählungen auf allen Streckenabschnitten 50.000 Menschen beteiligt.

Dazu Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt, die die regionalen Organisatoren tatkräftig unterstützt hat:
„Wir haben heute den größten Anti-Atom-Protest seit den Demonstrationen nach der Katastrophe von Fukushima erlebt.
Immer mehr Menschen nehmen die Bedrohung durch die störanfälligen Reaktoren nicht länger hin und beginnen sich zu wehren.
Der grenzüberschreitende Protest gibt dem ganzen noch eine besondere Note: Die Menschen schließen sich zusammen gegen eine Atomwirtschaft, die längst international kooperiert.
Die heutige Aktion bringt Rückenwind für die Forderung nach einem euorpäischen Atomausstieg.
Jetzt muss die Politik handeln. Zum einen die Regierung in Belgien – dort müssen die maroden Atommeiler endlich abgeschaltet werden.
Aber auch in Deutschland, wo immer noch acht alte Atomkraftwerke am Netz sind und die Brennelementefabrik in Lingen weltweit Reaktoren mit Brennstoff versorgt. Damit muss endlich Schluss sein.“
(PM vom 25.06.2017 von .ausgestahlt)
- – – – – – – – –
Fotos und Pressespiegel zur Menschenkette =>

https://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/tihange-menschenkette/

- – – – – – – – – – – -

- – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – –

Quarks & Co • Atomkraftwerk Tihange – Wann knallt es ? • WDR-Doku
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

90 km lange Anti-Atom-Menschenkette am Sonntag, 25.06.2017

„KettenreAktion Tihange“: Aktion der Superlative

Grenzüberschreitend durch Belgien, die Niederlande und Deutschland • Zehntausende Demonstranten*innen erwartet • Breites politisches Bündnis • Auch andere Atomanlagen im Fokus

Am kommenden Sonntag, den 25. Juni, werden Zehntausende eine 90 km lange Menschenkette vom belgischen Atomkraftwerk Tihange über Lüttich (B) und Maastricht (NL) bis Aachen (D) bilden.
Sie fordern die sofortige Abschaltung des AKW Tihange und wenden sich gleichzeitig auch gegen den Weiterbetrieb weiterer Reaktoren in Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Deutschland.
Ziel des Protests ist auch der Stopp von Brennelement-Lieferungen für belgische Skandalreaktoren aus der Atomfabrik im emsländischen Lingen. Stattdessen sollte auch diese Anlage stillgelegt werden. . . . => weiterlesen bei .ausgestrahlt
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

Endspurt: 25. Juni 2017 • Auf zur 90 km Menschenkette • Tihange-Liège-Maastricht-Aachen • Stop Tihange!

JEDER METER ZÄHLT! – Wir brauchen DICH!

Gemeinsam werden wir länderübergreifend, Hand in Hand, am 25. Juni in der Region des Dreiländereck stehen und ein starkes Zeichen gegen die Atomanlagen in Europa setzen.


Die Jülicher Grünen haben einen Bus gechartert und laden alle Interessierten ein, mitzufahren.
Die Fahrt ist kostenlos, eine Spende aber erbeten.
Abfahrt: ca. 11 Uhr in Jülich, Hexenturm/Walramplatz
Bitte anmelden: per Mail an => maritaboslar[at]aim.com

Weitere Busse aus der Region gibt´s ab Linnich
und ab Düren

Falls Ihr eine Fahrt mit PKW plant und noch Plätze freihabt, meldet Euch bitte bei => „Mitfahrbörse“
https://www.chain-reaction-tihange.eu/de/mitfahrboerse/

Vielen Dank!
- – – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – —
siehe auch =>
WDR-Video:
Menschenkette gegen Tihange – Stand der Vorbereitung
• Helge Bauer im WDR-Interview

- – – – – – – -
- – – – — – – — – – — – – – -

. . Strahlung kennt keine Grenzen

. . unser Widerstand auch nicht!

- – – – – – – – – – -
. . Ein Schweizer Beitrag zum Thema:

=> 25. Juni 2017
Mehr Hintergrund-Infos unter =>
www.chain-reaction-tihange.eu/de


• Tihange – Lüttich – Maastricht – Aachen • 90 km Menschenkette
- – – – – – – – — -
und wenn Ihr noch einen Grund für die Teilahme braucht . . . siehe =>
Tihange: Belgischer Minister bestätigt Fund weiterer Risse in Atomreaktor . . . ASW . . . 10.06.2017
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

Tihange: Belgischer Minister bestätigt Fund weiterer Risse in Atomreaktor

Schock-Fund im Atomkraftwerk Tihange:
Neue Untersuchungen haben ergeben, dass sich im Meiler 70 weitere Risse aufgetan haben. Die Sicherheit des Meilers sei laut der belgischen Regierung aber nicht gefährdet.
Im belgischen Atomreaktor Tihange 2 haben Experten bei jüngsten Kontrollen weitere Risse entdeckt. Im Hochdruckkessel habe man bei einer Ultraschalluntersuchung 70 Risse mehr als bei der vorigen Inspektion im Jahr 2014 gefunden, antwortete der belgische Innenminister Jan Jambon auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen. . . . weiterlesen bei => www.gmx.net/magazine/politik/thiange-belgischer-minister-bestaetigt-fund-risse-atomreaktor
- – – – – – – – – – – – – – – – – -
auch der WDR bestätigt diesen Bericht =>
Weitere Risse in Tihange.2 bestätigt . . . www1.wdr.de/nachrichten . . . 10.6.2017
und =>
Viele neue Risse in belgischen AKW . . . www.tagesschau.de . . . 11.6.2017
- – – – – – – – – – –

Muss mensch dazu noch was sagen?
Darum: 25.06.2017 • Mit dem Bus ab Jülich, Linnich oder Wegberg zur Menschenkette gegen Tihange . . . ASW
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

25.06.2017 • Mit dem Bus ab Jülich, Linnich oder Wegberg zur Menschenkette gegen Tihange

Am 25.06.2017 ist die nächste große Demo gegen die Schrottreaktoren Tihange & Doel geplant:
Eine 90 km Menschenkette von Tihange nach Aachen.
Die Jülicher Grünen haben einen Bus gechartert und laden alle Interessierten ein, mitzufahren.
Die Fahrt ist kostenlos, eine Spende aber erbeten.
Abfahrt: ca. 11 Uhr in Jülich, Hexenturm/Walramplatz

Anmeldung und Infos bei: maritaboslar[at]aim.com
Proviant und wetterfeste Kleidung mitnehmen!
- – – – – – -
Weitere Busse aus der Region gibt´s ab Linnich und ab Wegberg und Erkelenz.
Achtung: Die Busse ab Erkelenz und Wegberg sind ausgebucht!
Bitte Fahrgemeinschaften bilden und bei => „Mitfahrbörse“
https://www.chain-reaction-tihange.eu/de/mitfahrboerse/
anbieten.
Vielen Dank!
- – – – – – – — –
Gemeinsam werden wir länderübergreifend, Hand in Hand, am 25. Juni in der Region des Dreiländereck stehen und ein starkes Zeichen gegen die Atomanlagen in Europa setzen.

- – – — – – – – – – — – -
siehe auch => Menschenkette gegen Tihange – Stand der Vorbereitung . . . 19. Mai 2017 . . . ASW
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

Liebe Grüne in Düren, Euskirchen und Aachen – Bitte haltet Euch an das Streckenkonzept

Liebe Grüne in Düren, Euskirchen und Aachen,

wir als Organisatoren der Menschenkette finden es erst einmal schön, dass Ihr Engagement zeigt und Euch bereit erklärt, Busse zu organisieren.
Es ist wichtig, dass dies lokale Gruppen übernehmen, eine Unterstützung ohne die die Kette nicht funktionieren würde. Dafür ein großes Danke!

Leider richtet Ihr Euch aber mit dem Ort, den Ihr als Kettenstandort anfahren wollt, nicht nach dem vorgegebenen Streckenkonzept. Die Kette kann nur funktionieren, wenn alle sich an diese Vorgabe halten.
Der Erfolg einer Menschenkette als Aktionsform ist stark davon abhängig, dass die Teilnehmer*innen sich gleichmäßig über die Strecke verteilen, nur dann kann es zu einer geschlossen Kette kommen. Dafür ist es nötig, ein gut durchdachtes Konzept für die Verteilung zu entwerfen, und es ist nötig, dass dieses nicht boykottiert wird. Jede Ausnahme verleitet andere dazu, sich ebenfalls nicht an diese wichtigen Vorgaben zu halten.
Wir bitten Euch nochmals darum, zu den passenden Streckenabschnitten zu fahren, die eigentlich für Euch gedacht sind, da Ihr sonst den Erfolg der Menschenkette gefährdet.
Das Konzept zur Streckenbefüllung findet Ihr auch hier: https://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/tihange-menschenkette/

Herzliche Grüße
Helge Bauer

www.ausgestrahlt.de
www.chain-reaction-tihange.eu/de
(Text: Helge Bauer)
- – – – – – – – – – – – – – –
=> Anfahrtsskizze veröffentlicht
Wir bitten alle Personen, die mit einem privaten PKW oder einem Reisebus anreisen, die Route der Menschenkette weiträumig zu umfahren und gemäß dieser Anfahrtsskizze ihren Streckenabschnitt anzufahren. Die Streckenabschnitte und zugehörigen Parkflächen werden beschildert sein. Vielen Dank!

=> für LK Düren ist der Treffpunkt/Abschnitt 20/21: Seraing in Belgien (GoogleMaps-Link).

=> Für LK Euskirchen ist der Treffpunkt Abschnitt 19: Flémalle und Seraing (GoogleMaps-Link).

=> Zuordnungsliste für die Menschenkette am 25.06.2017 von Tihange, über Lüttich und Maastricht nach Aachen (für Menschen mit dem Wohnsitz in Deutschland) (pdf)
- – – – – – — — – – – – – – – -
siehe auch aktuell =>
Mit dem Bus ab Jülich am 25.06.2017 zur Menschenkette gegen Tihange
Weitere Busse aus der Region gibt´s ab Wegberg und Erkelenz und ab Linnich
- – – – – – – – — — – – – – – – – – – -
siehe auch =>

Menschenkette gegen Tihange – Stand der Vorbereitung
. . . 19. Mai 2017 . . . ASW
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

Tihange/Lingen: Protest-Aktion vor deutscher Botschaft in Belgien

Am Freitag, 2.6.2017, haben belgische und deutsche Aktivist*innen gemeinsam einen Brief an die Bundesumweltministerin Hendricks in der deutschen Botschaft in Brüssel übergeben.
Sie fordern Aufklärung, wie Hendricks einerseits die Abschaltung von Doel 3 und Tihange 2 fordern kann und andererseits das ihr unterstellte Bundesamt für Ausfuhrkontrolle Brennelementelieferungen von Lingen nach Doel und Tihange genehmigen konnte.



siehe auch =>
• Mit dem Bus ab Jülich am 25.06.2017 zur Menschenkette gegen Tihange
und =>
Mitfahrbörse zur Menschenkette gegen Tihange am 25.06.2017 eingerichtet


Menschenkette gegen Tihange – Stand der Vorbereitung

- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

Mit dem Bus ab Jülich am 25.06.2017 zur Menschenkette gegen Tihange

Am 25.06.2017 ist die nächste große Demo gegen die Schrottreaktoren Tihange & Doel geplant:
Eine 90 km Menschenkette von Tihange nach Aachen.
Die Jülicher Grünen haben einen Bus gechartert und laden alle Interessierten ein, mitzufahren.
Die Fahrt ist kostenlos, eine Spende aber erbeten.
Abfahrt: ca. 11 Uhr in Jülich, Hexenturm/Walramplatz

Anmeldung und Infos bei: maritaboslar[at]aim.com
Proviant und wetterfeste Kleidung mitnehmen!
Gemeinsam werden wir länderübergreifend, Hand in Hand, am 25. Juni in der Region des Dreiländereck stehen und ein starkes Zeichen gegen die Atomanlagen in Europa setzen.

- – – — – – – – – – — – -
siehe auch => Menschenkette gegen Tihange – Stand der Vorbereitung . . . 19. Mai 2017 . . . ASW
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

Mit dem Bus ab Wegberg und Erkelenz am 25.06.2017 zur Menschenkette gegen Tihange

Achtung:
Die Busse ab Erkelenz und Wegberg sind ausgebucht!

Bitte Fahrgemeinschaften bilden und bei => „Mitfahrbörse“
https://www.chain-reaction-tihange.eu/de/mitfahrboerse/
anbieten.
Vielen Dank!
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
Und es zieht immer weitere Kreise (weiter so!):
Am 25.06.2017 ist die nächste große Demo gegen die Schrottreaktoren Tihange & Doel geplant:
Eine 90 km lange Menschenkette von Tihange nach Aachen.
Dazu bieten die Aktivist*innen vom „Montagsspaziergang“ in Wegberg einen Bus an:

Abfahrt: Wegberg um 11:00 Uhr am Busbahnhof Schwalmaue
und in Erkelenz um 11:30 Uhr ab Bahnhof.

Für Verpflegung und vor allem genügend Getränke und ggf. Sonnenschutz sorgen bitte alle Mitfahrenden wie bei einem Picknick selbst. Für Nachfragen stehen wir Ihnen per mail an
=> ausgebucht!
oder => ausgebucht!
zur Verfügung.
- – – — – – – — – –
Auch ab Jülich ist ein Bus geplant. Nähere Infos folgen!
- – – — – – – – – – — – -
siehe auch => Menschenkette gegen Tihange – Stand der Vorbereitung . . . 19. Mai 2017 . . . ASW
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

Mit dem Bus ab Linnich am 25.06.2017 zur Menschenkette gegen Tihange

Am 25.06.2017 ist die nächste große Demo gegen die Schrottreaktoren Tihange & Doel geplant:
Eine 90 km Menschenkette von Tihange nach Aachen.
Die Linnicher Grünen haben einen Bus gechartert und laden alle Interessierten ein, mitzufahren.
Die Fahrt ist kostenlos, eine Spende aber erbeten.

Abfahrt: 11:30 Uhr am Rathaus Linnich
Rückkehr: ca. 18 Uhr
Anmeldung erbeten per mail: gruene.linnich[at]web.de
Proviant und wetterfeste Kleidung mitnehmen!

Auch ab Jülich ist ein Bus geplant. Nähere Infos folgen!
- – – — – – – – – – — – -
siehe auch => Menschenkette gegen Tihange – Stand der Vorbereitung . . . 19. Mai 2017 . . . ASW
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

Mit dem Bus ab Düren am 25.06.2017 zur Menschenkette gegen Tihange

Diese mail erreichte uns eben:

Am 25.06.2017 ist das nächste große Event gegen die Schrottreaktoren Tihange & Doel geplant:
Eine Menschenkette von Huy/Tihange nach Aachen.
Zu dieser gewaltigen Demo mobilisieren die GRÜNEN Kreisverbände Aachen, Bonn, Düren, Euskirchen, Rhein-Erftkreis und Köln, sowie der Landesverband der GRÜNEN mit kostenlosen Bussen. => weiterlesen bei ASW
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________
(mehr…)

Menschenkette gegen Tihange – Stand der Vorbereitung

WDR-Video =>

Menschenkette gegen Tihange – Stand der Vorbereitung
Lokalzeit aus Aachen | 16.05.2017 | 05:15 Min. | Verfügbar bis 16.05.2018 | WDR
- – – – – – – – – – – – – – –
=> Anfahrtsskizze veröffentlicht
Wir bitten alle Personen, die mit einem privaten PKW oder einem Reisebus anreisen, die Route der Menschenkette weiträumig zu umfahren und gemäß dieser Anfahrtsskizze ihren Streckenabschnitt anzufahren. Die Streckenabschnitte und zugehörigen Parkflächen werden beschildert sein. Vielen Dank!

=> für LK Düren ist der Treffpunkt/Abschnitt 20/21: Seraing in Belgien

=> für LK Euskirchen ist der Treffpunkt/Abschnitt 19: Flémalle und Seraing in Belgien

=> Zuordnungsliste für die Menschenkette am 25.06.2017 von Tihange, über Lüttich und Maastricht nach Aachen (für Menschen mit dem Wohnsitz in Deutschland) (pdf)

=> hier geht’s zur Anmeldung zur Menschenkette

Am Sonntag, 25. Juni 2017 startet die Menschenkette zur sofortigen Abschaltung der Atomkraftwerke Tihange 2 und Doel 3.

Wir Menschen aus drei Ländern mit unterschiedlichen Sprachen protestieren gemeinsam Hand-in-Hand für unser Ziel.
Mit der Menschenkette setzen wir zu Zehntausenden ein weithin sichtbares Zeichen gegen die Gefährdung von Millionen Menschen in Europa.
Zugleich erinnern wir daran, dass trotz Atomausstiegs-Beschluss auch in Deutschland noch acht Meiler in Betrieb sind. Daher gibt es für Atomkraftgegner*innen aus der ganzen Republik einen guten Grund, bei der Menschenkette mitzumachen!
JEDER METER ZÄHLT! – Wir brauchen DICH!
Nur gemeinsam können wir die Kettenreaktion Wirklichkeit werden lassen.
- – – – – – — — – – – – – – – -
siehe auch aktuell => Mit dem Bus ab Jülich am 25.06.2017 zur Menschenkette gegen Tihange
- – – – – – – – — — – – – – – – – – – -
save the date => 25. Juni 2017

• Tihange – Lüttich – Maastricht – Aachen • 90 km Menschenkette

Die Menschenketten-Aktion startet gleichzeitig um 14 Uhr auf der Strecke zwischen Tihange, Lüttich, Maastricht und Aachen.
Die Aktion wird maximal 2 Stunden dauern. In dieser Zeit wird es zum Kettenschluss kommen.
=> hier geht’s zur Anmeldung zur Menschenkette
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

Neue NRW-Landesregierung muss auch vor der eigenen Tür kehren: Keine Uran-Lieferungen für US-Atombomben, Tihange und Co!

Urananreicherung in Gronau beenden!
Kein weiterer Atommüll nach Ahaus!

Die Anti-Atomkraft-Initiativen und der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) begrüßen, dass alle neuen möglichen Regierungsparteien in NRW die Kritik an den maroden Atomreaktoren in Belgien teilen.
Von einer neuen Landesregierung müssen dementsprechend umgehend konkrete Schritte, wie ein Stopp der Uranlieferungen von Urenco aus Gronau und der Brennelemente-Lieferungen aus Lingen umgesetzt werden. Durch die Versorgung der Pannen-Reaktoren in Doel, Tihange oder Fessenheim tragen Urenco und das Land NRW eine Mitverantwortung für mögliche Unfälle.

Im Landtag forderten Anfang April alle Parteien den Stopp von Brennelemente-Lieferungen an die belgischen AKWs. CDU und FDP forderten in einem weitergehenden Entschließungsantrag auch die Rücknahme der bestehenden Liefergenehmigungen. Diese Aussagen gilt es jetzt von einer neuen Landesregierung nach der Wahl umzusetzen, zum Beispiel durch Transportverbote und Einwirken auf das für die Ausfuhrgenehmigungen zuständige Bundesumweltministerium.
Konkrete rechtliche Möglichkeiten hatte bereits die Ärzteorganisation IPPNW vorgestellt.
Auch Greenpeace hat ein Rechtsgutachten erstellen lassen, das am 10.5.2017 an Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) übergeben wurde.

„Es ist aber auffällig, dass in den Wahlprogrammen von CDU und SPD nur Tihange und Doel, nicht aber die Atomstandorte in NRW selbst genannt werden, die FDP äußert sich dazu gar nicht“, beschreibt Peter Bastian vom Aktionsbündnis Münsterland die atompolitischen Sichtweisen der drei Parteien. Gerade die Atomstandorte Gronau, Ahaus, Jülich müssen aber auch auf die politische Tagesordnung.

Liefert Urenco auch für das US-Atomwaffenprogramm?

Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Gronauer Urananreicherungsanlage unter anderem einen US-Brennelemente-Hersteller beliefert, der im Zusammenhang mit dem US-Atombomben-Programm steht. Auch wenn unklar ist, ob angereichertes Uran aus Gronau in den USA zur Tritium-Produktion genutzt wurde, fordern die Atomkraftgegner einen sofortigen Exportstopp für angereichertes Uran: „Die Grenzen zwischen ziviler und militärischer Nutzung verwischen immer wieder! Die Vorstellung, dass der Urenco-Konzern von Gronau aus eine Anlage in den USA beliefert, die mit der Produktion von Atomwaffenmaterial verknüpft ist, ist unerträglich“, so Udo Buchholz, Vorstandsmitglied des BBU.

Atomausstieg statt Atomforschung!

Zu einem Atomausstieg in Deutschland gehört auch die Beendigung der Urananreicherung – da passt es gar nicht, dass sich die FDP für uneingeschränkte Forschung, zum Beispiel an Uran-Zentrifugen für Urananreicherungsanlagen einsetzt.
Deswegen werden sich die Anti-Atomkraftinitiativen und der BBU auch weiterhin für eine sofortige Stilllegung der Gronauer Urananreicherungsanlage und der Jülicher Zentrifugenforschung durch die Urenco-Tochter ETC (Enrichment Technology Company) einsetzen.

Oberirdische Endlager in Ahaus und Gronau?

Die Atommüllproblematik haben die potenziellen Regierungsparteien laut Wahlprogrammen bislang gar nicht auf dem Schirm. Das ist nicht nur den Menschen im Münsterland gegenüber verantwortungslos, da sowohl in Gronau als auch in Ahaus die unbefristete Lagerung von Atommüll geplant ist und neue Castor-Transporte nach Ahaus drohen.
Erst vor Kurzem ist für das Ahauser „Zwischen“lager die unbefristete Lagerung von schwach- und mittelradioaktivem Atommüll beantragt worden.
In Sachen Castor-Transporte aus Jülich und Garching hat es die rot-grüne Landesregierung versäumt, konkrete Schritte gegen diesen Wahnsinn einzuleiten. „Wir erwarten von der neuen Landesregierung nun eine klare Positionierung“, so Peter Bastian vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen.

Das unbefristete Gronauer Lager für Uranmüll in Form von Uranoxid ist seit geraumer Zeit fertig, aber scheinbar wollte Urenco die Landtagswahl abwarten – nun droht die zügige Beantragung der Einlagerungsgenehmigung. Die Atomkraftgegner wollen zukünftig die geplanten Rücktransporte von abgereichertem Uran, welches in Frankreich in Uranoxid umgewandelt wurde, verstärkt ins Visier nehmen.

Als nächste große Protestaktion steht die Menschenkette von Tihange nach Aachen am 25. Juni an.

(PM vom 17.5.2017)
- – – – – – — – — – – –
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________